Beiträge

Alle Beiträge (39)
Veranstaltung (31)
Redner (6)
Azubi-Camp (2)

Der 26. Deutsche Sparkassentag findet 2019 in Hamburg statt. Das verkündete DSGV-Vizepräsident Thomas Mang zum Ende des 25. Deutschen Sparkassentages in Düsseldorf. Rückblickend lobte er die Konzeption dieses Sparkassentages mit den drei parallelen Themenforen und einem bereichernden Azubi-Camp. Auch diesmal sei es wieder gelungen, bedeutende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu gewinnen.

Auch am 2. Tag des Deutschen Sparkassentags 2016 gab es für die Teilnehmer einen bunten Strauß aktueller Themen in Form spannender Vorträge und hochkarätig besetzter Expertenrunden aus Finanzwirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Einfach anders: Zum ersten Mal nahmen rund 260 Auszubildende der Sparkassen am Deutschen Sparkassentag teil – das „Azubi-Camp“ begeisterte sowohl die Azubis selbst als auch alle anderen Teilnehmer des Deutschen Sparkassentages 2016.

Das Thema Führung ist eines der wichtigsten, wenn es darum geht, Talente zu binden. Das stellte Thomas Sattelberger, ehemaliger Telekom-Personalvorstand, in seiner Rede heraus. Bei Umfragen zeige sich: Viele Talente haben das Gefühl, dass sich Führungskräfte nicht genug Zeit für sie nehmen. Zwei Drittel der Deutschen seien unzufrieden mit dem Führungsstil ihrer Vorgesetzten.

„Wenn wir auf Europa schauen, müssen wir sagen: Die Lage ist kritisch“, startete Prof. Dr. Dr. Udo di Fabio seine mit Spannung erwartete Rede auf dem 25. Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf. Der Staatsrechtler und Bundesverfassungsrichter a.D. forderte eine Inventur der Europäischen Union. „Wir brauchen eine faire Verteilung von Koordination und Eigenverantwortung“, sagte er.

Wer im Unternehmen etwas einfacher gestalten möchte, muss vor allem aufmerksam sein. Das betonte Simplicity-Coach Michael Hartschen bei seinem Vortrag „Einfach ist einfach besser“ auf dem Deutschen Sparkassentag 2016.

Das Thema Big Data ist für die meisten Menschen noch immer eine Variable mit vielen Unbekannten. Eine einfache, aber weitreichende Formel dafür könnte lauten: Chancen nutzen, ohne den Schutz der Verbraucher zu vergessen. Darauf einigten sich die Teilnehmer des Expertenpanels „Digitaler Datenbrunnen – Big Data auf dem Vormarsch“ auf dem 25. Deutschen Sparkassentag.

In der Talkrunde „Die Generation Y erklärt sich selbst“ auf dem Deutschen Sparkassentag 2016 zeigten sich die jungen Leute zwiegespalten, wie Bankberatung in der Zukunft aussehen sollte. Nur in einem waren sich alle einig: Die Generation Y ist entgegen aller Mythen sehr loyal. Wer sich einmal gut beraten fühlt, bleibt seinem Kreditinstitut treu.

FinTechs mischen zwar den Finanzmarkt auf. An einen Siegeszug der jungen wendigen Finanzakteure glaubt jedoch niemand – zumindest nicht in der Gesprächsrunde „FinTech – Neuordnung der Finanzbranche?“ Die Herausforderung der Sparkassen bestehe vor allem darin, jene FinTechs zu identifizieren, die lebensfähige Lösungen anbieten und Partner der Sparkassen sein wollen. „Wir wollen einen attraktiven Anknüpfungspunkt für FinTechs schaffen, um mit ihnen zusammenzuarbeiten“, sagte Franz-Theo Brockhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung Finanz Informatik.

Die expansive Geldpolitik in Verbindung mit dem anhaltenden historischen Niedrigzins ist einer der zentralen Auslöser für die zurückhaltende Investitionstätigkeit der Unternehmen, so das Fazit der Expertenrunde „Geld ohne Preis“ beim 25. Deutschen Sparkassentag.

Mensch oder Maschine – dieses Entweder/Oder werde es in Zukunft nicht geben, zeigten sich die Teilnehmer der Gesprächsrunde „Kollege Maschine – Ist der Sparkassenberater ein Auslaufmodell?“ überzeugt. „Gemeinsam können sie stark sein“, fasste Prof. Dr. Elisabeth André von der Universität Augsburg zusammen.

Den Auftakt zum 2. Tag des Deutschen Sparkassentages 2016 bestritten Thomas Mang, Helmut Schleweis und Hans-Jörg Vetter. Die Vizepräsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes eröffneten dabei jeweils eines der Themenforen „Einfach menschlich.“, „Einfach sicher“ und „Einfach zukunftsweisend.“

Vertrauen – das war zum Auftakt des Deutschen Sparkassentages 2016 das zentrale Thema. Vertrauen ist die Währung der Zukunft, sagte etwa Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Und dieses Vertrauen genießen die Sparkassen, betonte Günther Oettinger: „Handel, Mittelstand und Industrie vertrauen den Sparkassen“, so der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Risiken an den weltweiten Märkten bestehen unverändert, so die Teilnehmer eines Expertentalks aus Politik und Finanzwirtschaft auf dem 25. Deutschen Sparkassentag.

Bestehende Geschäftsmodelle einfach nur zu digitalisieren, reicht nicht, um Unternehmen für die Zukunft aufzustellen. Genauso wenig werden bestimmte Prozesse gänzlich ohne menschliches Miteinander funktionieren.

Automatisierung und Regulierung nehmen weiter zu, am Ende bleibt aber immer noch der Mensch entscheidend. Das war ein zentrales Fazit des Themenforums „Menschliche Entscheidungskompetenz versus mathematische Systeme“.

Wer bei seiner Geldanlage wirklich auf Nummer Sicher gehen will, wird noch viele Jahre auf eine Rendite verzichten müssen, so das Ergebnis eines Experten-Talks beim Deutschen Sparkassentag 2016.

Die 260 Azubis aus 130 Sparkassen eint ein Gefühl: Sie wollen die Möglichkeiten wahrnehmen, die Ihnen der Deutsche Sparkassentag 2016 bietet. Erstmalig können sie die große Bühne des nur alle drei Jahre stattfindenden Familientreffens für ihre Ideen nutzen.

„In zehn Jahren werden Geräte uns besser verstehen als Menschen.“ So sieht der Trendforscher Sven Gábor Jánszky im Themenforum „Einfach menschlich.“ die Zukunft.

Die Sparkassen-Filiale bleibt ihren Grundsätzen Vertrauen und Sicherheit auch in Zukunft treu. Das ist das Ergebnis der Talkrunde „Die Filiale ist tot. Es lebe die Filiale.“ auf dem Deutschen Sparkassentag 2016.

Dass sich die Menschen in Zukunft mehr Sorgen über ihre Daten als über ihr Geld machen – davon zeigte sich Internetkritiker Andrew Keen in der Diskussionrunde „Digitalisierung – Fluch oder Segen?“ überzeugt. Für eine Bank sei es deshalb wichtig, weiterhin vertrauenswürdig zu sein. Hier könnten Sparkassen ihre Kernkompetenz einbringen.

Auf dem 25. Sparkassentag hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel betont, dass der Zeitpunkt für eine einheitliche europäische Einlagensicherung nicht gekommen sei. Vielmehr müsse jetzt darauf geachtet werden, nicht weiter Risiken zu vergemeinschaften. Das Gebot der Stunde sei der Abbau von Risiken. „Und da ist noch viel zu tun“, so die Bundeskanzlerin.

Startschuss für paydirekt: Beim Deutschen Sparkassentag 2016 stellten DSGV-Präsident Georg Fahrenschon und Prof. Michael Ilg, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe, das neue Online-Bezahlverfahren der Sparkassen und Banken vor.

Günther Oettinger hat dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband zur Entwicklung von paydirekt gratuliert. Seine Glückwünsche verband er mit der Empfehlung, das Projekt zu europäisieren.

Das weltweite Problem der digitalen Wirtschaft ist der große Vertrauensmangel in der Bevölkerung, so Andrew Keen auf dem Deutschen Sparkassentag 2016. „Die Sparkassen dagegen haben einen großen Vertrauensbonus bei ihren Kunden“, betonte der international bekannte Internetkritiker.

Sparkassen sind Schutzschild der Sparer, des Mittelstandes und der Menschen mit geringen Vermögen und Einkommen. Das betonte DSGV-Präsident Georg Fahrenschon in seiner Grundsatzrede zum 25. Sparkassentag in Düsseldorf.

Die Zusammenarbeit der Sparkassen und Kommunen hat sich bewährt, sagte Michael Breuer, Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, bei der mit Spannung erwarteten Gesprächsrunde „Sparkassen und Kommunen“.

Hannelore Kraft will für die Sparkassen kämpfen: Beim Deutschen Sparkassentag 2016 appellierte die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen noch einmal an die Bundesregierung und an die Europäische Union, weitere Nachteile für Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu verhindern: „Die Sparkassen sind auch wegen ihrer Instituts- und Einlagensicherung, die weit über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgeht, ein Stabilitätsanker.“

Bühne frei für Dialog, Austausch und Diskussion: Alle drei Jahre lädt die Sparkassen-Finanzgruppe zum Deutschen Sparkassentag. Das mit rund 2.500 Teilnehmern größte Branchentreffen der Finanzwirtschaft in Europa findet 2016 in Düsseldorf statt.

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sparkassentages, die Gewerkschaft Verdi hat für den 26. und 27. April zum Streik im öffentlichen Dienst aufgerufen. Davon betroffen sind auch der ÖPNV und die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn. Nicht betroffen sind die S-Bahnen und andere Züge der Deutschen Bahn.

Lennart Frerichs ist Teilnehmer des Azubi-Camps und zeigt in einem Follow me-Around den Sparkassentag aus Sicht eines Auszubildenden.

Wie muss sich die Finanzbranche verhalten? Was sind die größten Herausforderungen? Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), gibt Ihnen einen Einblick in die Themen, über die beim 25. Deutschen Sparkassentag in Düsseldorf rund 2.500 Teilnehmern diskutieren werden.

„Wer gezwungen ist, die mit jeder Lebensregung erzeugten Daten permanent preiszugeben, kann nicht mehr allein entscheiden, was er isst, liest oder kauft, wie schnell er fährt, wie viel er arbeitet und wohin er reist.“ So Juli Zeh, Schriftstellerin, Juristin und scharfe Kritikerin der Speicherung und Auswertung von Nutzerdaten, wie sie unter dem Stichwort Big Data erfolgt.

„Beklagen Sie auch, dass in unserem Land die guten alten Werte verfallen? Dann teilen Sie eine Fehleinschätzung, die gefährlich ist für Ihr Unternehmen und unser Land!“ Dies ist die Grundthese, mit der sich einer der bekanntesten Trendforscher Deutschlands in die aktuelle Debatte um die Zukunft des Retail Bankings und die Sparkassen der Zukunft einmischt.

Wir leben in einer Zeit, in der alles geht. Jeder kann sich alles gerade so zusammenstellen, wie er es benötigt. Vom Mobilfunktarif über den Hausstrom und die exakte Urlaubsbuchung bis hin zur Finanzdienstleistung. Diese Entscheidungsvielfalt, die sich der damals propagierte „Smart Consumer“ vor einigen Jahren noch herbeigesehnt hat, wird zunehmend zur Last.

Alle drei Jahre treffen sich Mitglieder der Sparkassen-Finanzgruppe sowie wichtige Vertreter aus Politik und Wirtschaft beim Deutschen Sparkassentag. Die Veranstaltung dient als Forum für Gespräche, Diskussionen und zum Knüpfen von Kontakten. Doch gleichzeitig passiert weitaus mehr.

„In den vergangenen 20 Jahren haben wir die vermutlich rasanteste Entwicklung in der Menschheitsgeschichte erlebt – in den kommenden Jahren wird es aber noch schneller gehen.“ So Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky, Sprachrohr der Querdenker und disruptiven Innovatoren in Deutschland.

Der Mensch mag es einfach. Das entspricht seinem emotionalen Grundbedürfnis. In einer Zeit der Multioptionsgesellschaft und Informationsflut auf alten und neu geschaffenen Kanälen ist dieser Wunsch nach Einfachheit und Fokussierung umso stärker. So die These des Simplicity-Coaches und Buchautors Dr. Michael Hartschen.

„Um den Konsumenten das mobile Bezahlen schmackhaft zu machen, ist ein spürbarer Mehrwert für Kunden und Händler nötig.“ So Oliver Bohl, Head of Digital Business Development bei der PAYBACK GmbH. Diese hat es sich zum Ziel gemacht, das Coupon-Geschäft zu digitalisieren.

-