Beiträge

Auftakt zum 2. Tag des Deutschen Sparkassentags 2016

Den Auftakt zum 2. Tag des Deutschen Sparkassentages 2016 bestritten Thomas Mang, Helmut Schleweis und Hans-Jörg Vetter. Die Vizepräsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes eröffneten dabei jeweils eines der Themenforen „Einfach menschlich.“, „Einfach sicher“ und „Einfach zukunftsweisend.“

Thomas Mang spielte zum Start des Themenforum „Einfach menschlich“ auf die anschließende Gesprächsrunde mit den Worten an: "Vertrauen entsteht von Mensch zu Mensch. Deshalb sind Sparkassenberater kein Auslaufmodell." Bezogen auf das Gegensatzpaar „analog – digital“ ergänzte er: "Wir führen keinen Wettbewerb zwischen analog und digital. Es sind zwei Kanäle, die sich ergänzen."

Hans-Jörg Vetter, Vorsitzender des Vorstands der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) kritisierte die EZB-Geldpolitik, die Sparen unattraktiv mache. Es sei richtig, dass die Sparkassenorganisation die „Entreicherung“ von Kunden klar und öffentlich artikuliere. Es sei „Ausdruck der Stärke der Sparkassenorganisation, dass die meisten Menschen mit ihr Sicherheit, Solidität und Verlässlichkeit verbinden.“ Allerdings gelte auch für sie die Frage nach dem Mehrwert des Bankgeschäfts für die Menschen: „Nur wenn wir diese Frage immer wieder neu beantworten können, haben wir eine gute Zukunft.“

Helmut Schleweis, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Heidelberg, adressierte die vielen Herausforderungen der Sparkassen. Insbesondere die Digitalisierung sei „ein gesellschaftlich-technologischer Trend, der nicht aufzuhalten ist und den wir auch nicht aufhalten wollen“. Schleweis zeigte sich optimistisch: „Zukunft kann man nur dann gestalten, wenn man die Probleme der Gegenwart und Zukunft kennt und daran arbeitet. Unsere Stärke ist die Einheit in der Sparkassen-Idee. Unsere Gruppe ist nicht nur handlungsfähig, sie ist auch handlungswillig.“