Beiträge

Der Coach-Faktor: Menschen begleiten, beraten und motivieren

„In zehn Jahren werden Geräte uns besser verstehen als Menschen.“ So sieht der Trendforscher Sven Gábor Jánszky im Themenforum „Einfach menschlich.“ die Zukunft. Menschen würden etwa einem intelligenten Spiegel als Modeberater mehr vertrauen als anderen Menschen. Eine ähnliche Entwicklung sagt er der Finanzbranche voraus. Bereits jetzt werde viel Geld in Unternehmen mit digitalen Finanzassistenten investiert.

Welche Rolle kann dann in der Zukunft überhaupt noch der Mensch spielen? Für Jánszky kommt es darauf an, die Intelligenz der Geräte zu ergänzen: zum Beispiel, indem man Menschen begleite, berate und motiviere. „Berater sind dann richtig aufgestellt, wenn sie zu Coaches werden“, so Jánszky.

Auch der Faktor Nähe werde sich in Zukunft ändern. Neben der räumlichen werde die sogenannte relationale Nähe immer wichtiger. Dabei gehe es um die Qualität und Quantität der menschlichen Interaktionen.